30 Tage in Indonesien – Unsere Route und Hoteltipps

Zum ersten Mal haben wir ein Visum komplett ausgenutzt: Wir verbrachten ganze 30 Tage in Indonesien, ein ganzer Monat voller Tempel, Tauchen und Vulkane. Bei unserem Aufenthalt war Bali sowas wie unsere Base, von der wir nach Flores zum Komodo-Nationalpark  flogen und nach einem weiteren Aufenthalt auf Bali weiter nach Java zogen. Im Folgenden gibt’s unsere Route und unsere Hoteltipps! Viel Spaß beim Lesen!

Unsere Route in Indonesien

Unsere Route: von Bali nach Flores und zurück über Bali nach Java


Ankommen in Indonesien

Bali Ubud Schrein

Typischer Hauseingang in Ubud

Für unseren Start unserer 30 Tage in Indonesien wählten wir die Insel Bali. Darauf waren wir besonders gespannt. Es scheint, als ob man die Insel entweder liebt oder hasst. Wir gehörten zum Glück zur ersteren Gruppe. Jedoch muss man anmerken, dass wir in der Nebensaison und Regenzeit hier waren. Somit hielt sich die Masse an Tourismus in Grenzen. Wir haben einige Horrorstories von stundenlangen Staus gehört; das hatten wir zum Glück nie. Dafür wurden wir jedoch täglich von einem starken Regenschauer überrascht, den wir jedoch gerne in Kauf nahmen, um dafür vom Stau verschont zu bleiben.


Spirituelles Ubud

traditionell balinesischer Tanz Legong Ubud

Legong Tanz in Ubud auf Bali

Unsere erste Station war Ubud, das spirituelle Zentrum Balis. Für Klangschalen, Räucherstäbchen und Co sind wir eigentlich wenig zu begeistern, aber die Stimmung in Ubud ist schon etwas ganz Besonderes. Scheinbar aus dem Nirgendwo erklingt leise Musik, ohne dass man deren Ursprung erkennen könnte. Vor jedem Hauseingang liegen kleine Opfergaben und Blumengestecke und die Einwohner scheinen in sich zu ruhen. Von Ubud aus kann man ein paar schöne Ausflüge unternehmen, zum Beispiel in die umliegenden Tempelanlagen. Besonders gut gefiel uns der Pura Tirta Empul. Hier finden in der heiligen Quelle geistige Reinigungszeremonien statt, was sehr spannend zu beobachten ist.

Bali Tirta Empul Tempel

Der Pura Tirta Empul Tempel auf Bali

Übernachtet haben wir im bislang schönsten Hotel der Reise: im Bhuwana Ubud*. Das Hotel liegt etwas außerhalb, hat aber einen Shuttleservice, der regelmäßig fährt. Außerdem ist die Anlage wunderschön, es gibt einen hauseigenen Garten, direkten Zugang zu den Reisfeldern und einen wunderschönen Pool. Während der Nebensaison kann man preislich auch gute Schnäppchen landen!


Kleinod vor Bali: Nusa Penida

Nusa Penida Kelingking Beach

Der berühmte Kelingking Point auf Nusa Penida

Für ein paar Tage verschlug es uns  auf die kleine vorgelagerte Insel Nusa Penida. Hier gibt es einiges zu entdecken. Das Straßennetz der Insel ist noch nicht ganz so gut ausgebaut, weshalb es mit dem Roller recht mühselig, aber machbar war. Aber wir waren froh über die vielen Kilometer, die wir bereits in Thailand mit dem Roller zurückgelegt und Erfahrung gesammelt hatten! Hier gab es das ein oder andere Postkartenmotiv zu entdecken, das Highlight war allerdings der Tauchgang am Manta Point. Zum ersten Mal mit diesen schwerelos durchs Wasser gleitenden Riesen zu tauchen war ein ganz besonderes Erlebnis.

Übernachtet haben wir in den Singabu Bungalows*, einer schönen kleinen Anlage mit Pool und nettem Besitzer.


Hipsterzentrale Canggu

Canggu Smoothie Bowl

Lecker und hübsch: Smoothie-Bowl in Canggu

Zurück auf Bali fuhren wir nach Canggu. In Canggu findet man alles, was das Hipsterherz begehrt. Superfood-Restaurants, Cafés mit Sojacappuchino, Surfschulen und Fairtrade-Läden. Hört sich für den ein oder anderen sicher nicht so prickelnd an und wäre von der Beschreibung her auch nicht unser Place-to-be, aber es hat uns erstaunlich gut gefallen! Das Essen war auch wirklich ein Traum. Neben den allmorgendlichen Chiabowls gab es aber auch im Umland viel zu entdecken. Mit dem Roller fuhren wir zu den Jatiluwih-Reisterrassen, die uns absolut begeistert haben!

Reisterrassen Jatiluwih Bali

Die wunderschönen Reisterrassen von Jatiluwih

Übernachtet haben wir bei unserem ersten Aufenthalt in einem tollen AirBnB mit Pool und einer wunderschönen Einrichtung.

Falls ihr bei AirBnb Neukunde seid haben wir hier für euch einen Gutschein*: Bei Neuanmeldung gibt’s für euch 25€; wir bekommen 15€ Reiseguthaben, sobald ihr eure erste Reise über Airbnb abgeschlossen habt. Win-win, oder?


Ein Traum: Der Komodo-Nationalpark

Komodo Nationalpark tauchen Schildkröte

Unsere erste Schildkröte beim Tauchen im Komodo-Nationalpark

Über Denpasar ging es nach Osten auf die Insel Flores. Mit dieser Insel haben wir uns überhaupt nicht angefreundet! Wir hatten eigentlich vor, eine mehrtägige Rollertour über die Insel zu machen, allerdings wollte uns kein einziger Rollervermieter einen Roller für uns beide vermieten, sondern nur zwei. Nicht nur, dass wir somit den doppelten Preis hätten bezahlen müssen, hätte ich es mir nicht zugetraut, meine ersten Rollererfahrungen auf den kurvigen Straßen von Flores zu machen. Dies war auch das erste und einzige Mal, dass uns so etwas passiert ist. Eine teure Tour mit dem Auto kam schon allein aus Trotz nicht in Frage. Schade, dass die Vermieter lieber nichts verdienen, als wenigstens das Geld für einen Roller zu bekommen!

Indonesien Insel Palau Padar

Die Insel Palau Padar bei Flores

Davon mal abgesehen hatten wir zwei tolle Erfahrungen gemacht. Zum einen waren wir endlich wieder tauchen und haben die wunderschöne und intakte Unterwasserwelt des Komodo-Nationalparks erleben dürfen. Einfach fantastisch! Wenn man diese Farben- und Artenvielfalt einmal gesehen hat, merkt man erst, wieviel davon in Thailand schon zerstört ist. Auf nur einem Tauchgang haben wir riesige Schildkröten, Riffhaie und Mantas gesehen, um mal nur die größeren Lebewesen zu nennen! Es war, als würde man in einem tropischen Aquarium tauchen.

Drachen Komodo Warane

Die Drachen und wir

Des Weiteren machten wir eine Tour zu den Komodowaranen, den riesigen drachenähnlichen Urzeitechsen. Nicht nur diese Tiere zu sehen (auch wenn sie, wie so oft, zum Teil angefüttert werden) war grandios, sondern auch der Stopp auf Pulau Padar mit einem sagenhaften Blick auf die verzweigte Insel.

Übernachtet haben wir im World BnB*, welches wir allerdings nur bedingt empfehlen können. Aber für das auf Flores übliche Preisniveau war es sehr günstig.


Über Bali in Richtung Java

Der Prambanan Tempel auf Java

Da die Flüge günstiger waren als ein Direktflug, haben wir auf dem Weg nach Java nochmal einen Zwischenstopp auf Bali eingelegt und ein paar weitere Tage in Canggu verbracht.

Da das AirBnb vom letzten Aufenthalt leider ausgebucht war, haben wir dieses Mal in einem einfachen Hotel* übernachtet, was für ein paar Tage okay war.

Obwohl sich unsere 30 Tage in Indonesien ihrem Ende neigten, wollten wir das Land nicht verlassen, ohne wenigstens kurz auf Java gewesen zu sein. Hier hatten wir innerhalb einer Woche so einiges vor: den Vulkan Bromo zu besuchen, sowie von Yogyakarta aus die Tempel Borobudur und Prambanan zu besichtigen. Über den Ausflug zum Bromo haben wir einen eigenen Artikel verfasst, schau also gerne mal dort vorbei!

In Yogyakarta haben wir wieder in einem Airbnb* übernachtet, welches wir aber nicht wirklich empfehlen würden, da es zu weit ab vom Schuss lag.


Fazit unserer 30 Tage in Indonesien

Indonesien Insel Palau Padar

Die Insel Palau Padar bei Flores

So schnell ist für uns selten ein Monat ins Land gezogen. Unsere 30 Tage in Indonesien waren wirklich schnell vorbei und wir verließen das Land mit einem lachenden und einem weinenden Auge (wie so oft auf unserer Weltreise). Land und Leute haben es uns einfach angetan! Es war definitiv nicht unser letzter Besuch.


Tipp

Da wir oft gefragt werden, wie wir auf unserer Reise an Bargeld kommen, möchten wir hier nochmal unsere Kreditkarte erwähnen: die DKB*. Mit dieser sind wir sehr zufrieden und konnten in Indonesien gebührenfrei und kostenlos (ohne Automatengebühren) Geld abheben. Bei Interesse schaut euch gerne unseren Beitrag zu unserer Reise-Kreditkarte an!


Du willst auch bald auf Reisen gehen? Dann lass dich von unserer Packliste inspirieren.

Diabetiker unter euch an Bord? Dann passt diese Packliste!