Roadtrip durch Irland

Mit Mietwagen quer über die grüne Insel

Unser Roadtrip durch Irland begann mit typisch anmutendem, irischem Wetter. Angekommen in Kerry, waren wir zum ersten Mal froh über die eigens für diesen Urlaub erworbenen Wind- und Regenjacken. Beim Kaufgespräch konnten wir mit den angepriesenen Wassersäulen nichts anfangen- am Flughafen Kerry jedoch fiel es uns wie Schuppen- bzw. Regentropfen vor die Augen. Zum Glück war dies der erste und letzte schlimme Regentag für diesen Urlaub. Somit ging unser Wagnis auf, im Februar nach Irland zu reisen- Wer wagt, gewinnt!

Route Roadtrip Irland

Unsere Route


Ring of Kerry

Wanderweg Irland Valentia Island

Wanderweg in Foilhummerum Bay zum Bray Head

Wir machten uns zum bekannten Ring of Kerry auf. Da wir außerhalb der Hochsaison gereist sind, beschlossen wir, die Panoramastraße an einem einzigen Tag zu fahren. Das hat auch gut geklappt- allerdings war auch kein einziger Reisebus unterwegs. Einheimische haben uns erklärt, dass diese sich in der Hochsaison wie Perlen an einer Schnur die Küstenstraße entlang reihen. Dann sollte man sich für die 150 km reichlich Zeit einplanen.

 

Bray Head Aussichtspunkt Valentia Island

Aussichtspunkt Bray Head

Gestartet sind wir in Killorglin, von wo aus wir in westliche Richtung auf den Ring of Kerry fuhren. Auf der Küstenstraße jagte ein Highlight das nächste. Wo immer es ging, stellten wir den Mietwagen ab und erkundeten die Küste zu Fuß. Ein kleiner Geheimtipp von uns: Verlasst am westlichsten Punkt zwischen Caherciveen und Aghatubrid den Ring of Kerry (N70) und macht einen Abstecher über den Skellig Ring. Hier gibt es einige schöne Aussichtspunkte mit phänomenalen Blicken auf die Kerry Cliffs und Valentia Island.

Wanderweg Bray Head Valentia Island Irland Schafe

Wegbegleiter auf dem Weg zum Bray Head

In Foilhummerum Bay auf Valentia Island gibt es eine schöne, kleine Strecke die Küste entlang Richtung Bray Head, auf welcher man sich die Beine vertreten kann. Der Weg führt zwischen Wiesen und Weiden hinauf (im Februar leider noch nicht so saftig grün, wie man es von Irland kennt- allerdings passt dies auch ganz gut zur schroffen Landschaft!). Oben angekommen, wird man von einer tollen Aussicht belohnt!

Tipp: Nicht von den Zäunen und Gattern abschrecken lassen! Diese sollen nur die Schafe am Türmen der Weide hindern.

Bray Head Valentia Island

Aussicht auf Bray Head

Am Lady’s View, kurz vor Killarney, war es leider etwas nebelig, wohingegen wir am Ross Castle am Lough Leane dann die schönste Abendstimmung erleben durften.

Aussichtspunkt Ladys View Killarney Nationalpark

Aussichtspunkt Lady’s View im Killarney National Park

Tipp! Abgeschlossen wurde der Tag im „The Laurels Pub & Restaurant“ in Killarney mit Fish & Chips und Guinness.

Ross Castle Killarney See

Sonnenuntergang am Ross Castle bei Killarney


Dingle Peninsula

Am nächsten Tag ging es mit der Umrundung der Dingle Peninsula weiter. Ausgangspunkt war hier Tralee, wo wir unser Nachtlager aufgeschlagen hatten. Hier  erwarteten wir etwas weniger spektakuläre Ausblicke als auf dem Ring of Kerry- und wurden vom Gegenteil überzeugt!

Klippen Dunmore Head Valentia Island

Blick vom Dunmore Head auf Valentia Island

Den obligatorischen Besuch in Dingle beim dort seit 30 Jahren heimischen Delphin Fungie machten wir natürlich auch mit- jedoch leider ohne Fungie. Dieser hatte leider am Tag unseres Besuchs keine Lust, sich in der Bucht zu zeigen.

Dingle Bucht Fungie Delphin

Kein Delphin Fungie, aber dafür dieser nette Kerl


Cliffs of Moher

Natürlich konnten wir uns die Cliffs of Moher nicht entgehen lassen. Trotz Sturm und Regen waren die Klippen ein atemberaubender Anblick. Das Positive am Wetter war auch der geringe Ansturm auf die Attraktion. Als wir die Größe des Parkplatzes sahen, waren wir wieder einmal froh darüber, nicht in der Hauptreisezeit nach Irland gekommen zu sein.

Cliffs of Moher Irland

Cliffs of Moher Aussichtspunkt


Auf zur Ostküste!

Die Fahrt von der Westküste Richtung Dublin haben wir durch mehrere Stopps unterbrochen, da es auch im Landesinnern viel zu entdecken gibt.

Besonders gut gefallen hat uns die Klostersiedlung Clonmacnoise. Auch die kleine Ausstellung war sehr unkompliziert und nett gestaltet.

Gangrab Newgrane Irland

Ganggrab Newgrange

Auf dem Weg zur Unterkunft haben wir noch einen Zwischenstopp bei dem Ganggrab Newgrange westlich von Drogheda eingelegt. Es war etwas kniffelig zu finden, allerdings hat sich die Suche gelohnt! Im Besucherzentrum kann die Eintrittskarte gekauft werden. Auf dieser ist eine Uhrzeit vermerkt, wann der nächste Shuttlebus zum Grabgelände fährt. Die Wartezeit kann man sich in der Ausstellung des Besucherzentrums vertreiben.

Newgrange detail irland

Ganggrab aus der Nähe

Von einem Führer wird man über das Gelände geleitet. Überrascht hat uns, dass wir im Anschluss sogar in das Ganggrab hineinsteigen durften! Im Innern wurde dann die Wintersonnenwende simuliert, bei welcher ein Lichtstrahl die Grabkammer erhellt. Wahnsinn, dass dieses Bauwerk 5.000 Jahre alt ist!


Zu guter Letzt: Dublin Must Sees

Abgeschlossen haben wir unseren Irland-Trip in der Hauptstadt.

Hierzu nur ein paar unserer Highlights, da dieser Blogbeitrag sonst endlos lang werden könnte.

Toll fanden wir die alte Long Room Bibliothek des Trinity Colleges. In dem Raum herrscht eine mystische Atmosphäre durch das staubige Licht und die dunklen Möbel.

Long Room Trinity College Dublin

Bücherregal in der Long Room Bibliothek

Tipp: lasst euch über den Campus des Trinity Colleges treiben!

Weniger mystisch, aber auch besonders war das Gefängnis Kilmainham Gaol.

Kilmainham Gaol Dublin

altes Gefängnis Kilmainham Gaol

Tipp: lauft von dort aus zurück in die Stadt. Es sind ca. 3 Kilometer zurück zum Zentrum, aber man kann den Spaziergang mit dem Irish Museum of Modern Art und dem Guiness Store House verbinden.

Natürlich sollte man während eines Aufenthaltes in Dublin auch mal durch Temple Bar laufen- allerdings waren für uns die Gassen abseits der Touristenströme viel interessanter.

Samuel Beckett Brücke Dublin nachts

Samuel Beckett Brücke in Dublin

Am Grand Canal haben wir uns mit einem Freund zum Frühstück im Herbstreet verabredet (Jakob, fühl dich an dieser Stelle gegrüßt!).  Ein nettes Restaurant mit einem schönen Blick auf den Kanal!


Wir kommen wieder!

Wir können es übrigens nur allen empfehlen, die Insel auf eigene Faust mit dem Mietwagen zu erkunden. Auch wenn der Linksverkehr am Anfang etwas Übung benötigt, schafft man es doch ohne Probleme. Und man ist wunderbar flexibel! So oft sind wir von der eigentlichen Route abgefahren und haben ein paar tolle Aussichtspunkte entdeckt.

Ring of Kerry Cliffs bei Portmagee

Kerry Cliffs bei Portmagee

Wir hoffen, dass wir euch neugierig auf Irland gemacht haben! Das Land hat so viel zu bieten und es war sicher nicht unser letzter Besuch!


Du willst auch bald auf Reisen gehen? Dann lass dich von unserer Packliste inspirieren.

Diabetiker unter euch an Bord? Dann passt diese Packliste!

Diesen Beitrag kannst du hier teilen: